Die Freiwillige Feuerwehr Fragant wurde im Jahr 1898 gegründet und damals in Wache 1 (Flattach) und Wache 2 (Fragant) unterteilt. Im Jahr 1972 wurden die beiden Wachen eigenständig.

In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde für die beiden Wehren im Zuge des Kulturhaus-Baus ein neues Rüsthaus geschaffen. Dass sich zwei Wehren unter einem Dach befinden, war in Kärnten zur damaligen Zeit einzigartig, jedoch hatte es den Vorteil, dass Übungen nun gemeinschaftlich durchgeführt werden konnten.

Zusammenschluss
Im Jahr 2009 machte sich ein Rückgang der Mitgliederzahlen deutlich bemerkbar. So wurde unter dem damaligen Kommandanten der Feuerwehr Flattach, ABI Kurt Schober, und dem Feuerwehrkommandanten der Feuerwehr Fragant, OBI Heinrich Auernig, über einen Zusammenschluss der beiden Wehren nachgedacht. Eine Abstimmung innerhalb der Wehren sollte Aufschluss über die Meinungen der Kameraden geben. Ca. 90 % der Mitglieder sprach sich für einen Zusammenschluss aus, sodass einer Zusammenlegung nichts mehr im Wege stand. Erster Kommandant der nun neu gegründeten Feuerwehr Flattach-Fragant wurde ABI Kurt Schober, auch derzeitiger Bezirksfeuerwehr-Kommandant von Spittal. Das Amt des KSTV übernahm Michael Salentinig.

Bereicherung
Durch die Zusammenführung beider Wehren konnte auch eine Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen werden, die seit 2009 von OLM Harald Ladstätter betreut wird. Außerdem wurde es möglich, Frauen in den Feuerwehrdienst zu stellen. Acht Frauen, die alle nötigen Ausbildungen mit Auszeichnung bestanden haben, bereichern seither die Wehr. Eine weitere Bereicherung stellte die Erweiterung des Fuhrparks um einen Hubsteiger dar. Eigens für den Zuwachs wurden im Jahr 2013 weitere Umbauarbeiten am Rüsthaus vorgenommen. Aktuell zählt die Feuerwehr Flattach 54 aktive Mitglieder. 19 Altmitglieder und acht Jungmitglieder. Außerdem wird die Wehr von 16 Mitgliedern der Reserve unterstützt.

Erfolge
Auch bei Wettkämpfen zeigt sich die Freiwillige Feuerwehr Flattach- Fragant immer wieder an vorderster Front. 2016 wurde die Truppe Landesmeister, Bezirksmeister und Cupsieger. Im darauffolgenden Jahr erkämpften sich die Kameraden den Landesmeistertitel und standen als 2-facher Bezirksmeister am Siegerpodest.

© KK