Schwerpunktmaßnahmen in Kooperation mit Mondi Frantschach zeigen Wirkung: Schüler der NMS St. Gertraud setzten sich bei Europas größtem Englischbewerb „The Big Challenge“ gegen tausende Konkurrenten durch.

Beim Englischwettbewerb „The Big Challenge“ nehmen jedes Jahr hunderttausende Schüler aus ganz Europa teil. Heuer stellten sich 642.864 Teilnehmer dem 45-minütigen Onlinetest. Allein in Österreich waren 192 NMS und AHS mit insgesamt 18.218 Schülern dabei. „Abgefragt werden Grammatik, Hör- und Leseverständnis, Aussprache und Landeskunde“, erklärt Projektkoordinator Edwin Themel, der seit 40 Jahren Englisch unterrichtet. Während die NMS St. Gertraud schon in den Vorjahren gute Ergebnisse ablieferte, schoss man heuer den Vogel ab: „36 von 111 Schülern der schafften es unter die Top 100 im Bundesland Kärnten“, zeigt sich Direktor Michael Drießen stolz. Ganz vorne dabei: Der zwölfjährige St. Gertrauder Gabriel Petschenig, der nicht nur den Bundessieg errang, sondern sogar mit dem Big-Challenge-Bundespokal als bester Englischschüler Österreichs in seinem Jahrgang ausgezeichnet wurde und sich damit gegen rund 5.000 Konkurrenten durchsetzen konnte. Knapp dahinter: Sein Klassenkollege Sandro Riepler, der in der Bundeswertung auf Platz 2 landete. Doch damit nicht genug: In der 3. Jahrgangsstufe holte sich Vorjahressieger Daniel Grgic Platz zwei. In der ersten Klasse gelangten Eliska Cieskova und Maja Knezevic unter die drei besten Schüler Kärntens. Auch Michelle Lipusch und Ivan Grgic schafften es unter die Top 10. Im Abschlussjahr waren Carina Joham, Lara Kienzl und Nina Schilcher unter den besten zehn Teilnehmern.

Schulübergreifende Kooperationen
NMS-Direktor Drießen führt die ausgezeichneten Ergebnisse auf eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung der englischen Sprache zurück. Dazu zählt das Teamteaching, das an der NMS St. Gertraud seit fünf Jahren betrieben wird. „Drei Stunden pro Woche und Klasse werden unsere Englischlehrer von der BORG-Professorin Martina Lurz unterstützt“, so Drießen. Der Vorteil: „Man kann die Schüler da abholen, wo sie stehen. Die Stärkeren werden gefordert, die Schwächeren besser gefördert.“ Die Unterstützung des lokalen Wirtschaftsplayers Mondi Frantschach ermöglicht eine Kooperation mit den Volksschulen St. Gertraud und Preitenegg: Zusätzlich zum normalen Englischunterricht erhalten Schüler der dritten und vierten Volksschulklassen für eine Stunde pro Woche Englischunterricht durch einen Lehrer der NMS.

Native Speaker
Englischkenntnisse sind eine Grundvoraussetzung im Wirtschaftsleben. Dies hat man bei Mondi Frantschach erkannt und finanziert seit 2017 ein Native Speaker-Projekt, bei dem Lehrer der „English Teacher Training College and Bilingual Classroom Initiative“ (ABCi) aus Großbrittanien, den USA und anderen Ländern für die Schüler der NMS St. Gertraud zwei Projektwochen veranstalten. In dieser Zeit wird ausschließlich auf Englisch kommuniziert, ob beim Sprechen, Singen oder Sporteln. Die nächste Projektwoche geht von 3. bis 7. September täglich von 8.30 bis 13.15 Uhr über die Bühne und eignet sich für die Altersgruppe von 9 bis 14 Jahren. Die Kosten betragen 50 Euro pro Kind, Jause und Getränke inkludiert. „So ein Projekt wäre normalerweise mit einem enormen Selbstbehalt verbunden“, sagt Dir. Drießen. „Dank unseres Partners Mondi Frantschach ist es uns möglich, alle Schüler gleichermaßen zu fördern.“ Eine weiter Projektwoche findet im Feber statt, wobei der herkömmliche Unterricht während dieser Zeit aufgelöst wird, damit die Schüler vollkommen in den Englisch-Modus umschalten können.

Gabriel Petschenig (r.) und Sandro Riepler von der NMS St. Gertraud sind die besten Englischschüler Österreichs

Mondi Frantschach mit GF Gottfried Joham (hinten, 2. v. r.) ermöglicht mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung Native Speaker-Projekte an der NMS St. Gertraud

Elisabeth Wuggenig (Mondi Frantschach), Edwin Themel (E-Koordinator) und Dir. Michael Drießen mit den erfolgreichsten Preisträgern der NMS St. Gertraud

© KRM (großes Bild), © KRM, © KK (2)