Was haben Altkanzler Wolfgang Schüssel und der Wolfsberger Staplerfahrer Andreas Jeranko gemeinsam? Sie haben beide eine Patenschaft für die Großen Pandas im Tiergarten Schönbrunn.

Der Große Panda gehört zu den seltensten Säugetieren der Welt und befindet sich in der höchsten Schutzstufe des Internationalen Handelsabkommens zum Schutz von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Der Tiergarten Schönbrunn ist der einzige Zoo in ganz Europa, in dem es gelingt, diese ursprünglich in China beheimatete Tierart auf natürlichem Wege zu züchten. Dort zählen die Großen Pandas zu den absoluten Publikumslieblingen. Doch bei manchen geht die Begeisterung für die schwarzweißen Bären so weit, dass sie ungewöhnliche Wege gehen, um für ihren Schutz einzutreten. Der 30-jährige Andreas Jeranko aus Wolfsberg ist einer davon: „Pandabären haben mich schon immer fasziniert. Seit Mitte Juli bin ich nun einer von nur fünf privaten Paten der Großen Pandas in Schönbrunn“, erklärt Jeranko. „An Pandas begeistert mich vor allem ihre ruhige, entspannte Art. Sie genießen das Leben in vollen Zügen.“

Nur fünf Pandapaten
Als Pandapate hat Andreas Jeranko nur wenige Gleichgesinnte. Neben Altkanzler Wolfgang Schüssel sind das die Rennfahrer Constantin und Nicolas Schöll und der ehemalige Schönbrunn-Direktor Helmut Pechlaner. Kein Wunder, denn eine solche Patenschaft ist mit 280 Euro im Monat ziemlich kostenintensiv. „Meine Patenschaft gilt für die nächsten fünf Jahre, ich möchte sie aber auf Lebenszeit verlängern“, erklärt Jeranko. Sinn der Patenschaft ist es, mit dem finanziellen Beitrag eine bestimmte Tierart in besonderem Ausmaß zu unterstützen. Das gespendete Geld kommt der hohen Qualität der Tierhaltung sowie der Forschung und der ständigen Verbesserung der „Lebensräume“ der Tiere in Schönbrunn zugute. Als Dankeschön bekommt Andreas eine Tafel mit seinem Namen am Pandagehege, eine Namensnennung auf der Website und Einladungen zu regelmäßigen Patenstammtischen und -feiern. Natürlich kann er „seine“ Pandas auch jederzeit besuchen kommen.

Patenschaften ab 40 Euro
Im Tiergarten Schönbrunn werden die Tierarten, für die Patenschaften übernommen werden können, in Kategorien unterteilt. Der Große Panda gehört mit zur Gruppe A und somit zu den „teuersten“ Tierarten. Patenschaften kann man allerdings schon ab 40 Euro im Monat übernehmen, z. B. für Amphibien, Fische, Schrecken und kleine Vogelarten.

Die Liebe zum Panda geht unter der Haut

INFO:
Name: Andreas Jeranko
Alter: 30
Wohnort: Wolfsberg
Beruf: Staplerfahrer bei Geislinger

© KK (großes Bild), © KRM (1)