Martin Suschnig ist Europameister auf der Steirischen Harmonika und Avsenik-Preisträger. Er ist nicht nur als Musiker mit mehreren Formationen sehr gefragt, sondern gibt die Harmonika-Leidenschaft auch weiter.

Im Alter von zwölf Jahren hat der Bleiburger Martin Suschnig mit dem Harmonika-Spielen begonnen. „Das ist eigentlich sehr spät“, fügt er hinzu. „Ich war bei meinem Opa und wollte es einfach einmal probieren.“ Das war der Beginn einer großen Leidenschaft für das Instrument. Es folgten der Besuch der Musikschule und das Akkordeon-Studium bei Robert Goter in Slowenien, Weltmeister auf der Steirischen Harmonika.

Preise bei Wettbewerben
Martin Suschnig wurde beim Wettbewerb in Attimis (Italien) Europameister auf der Steirischen Harmonika: 2006 bei den Junioren sowie 2012. Ein Jahr später gelang ihm ein weiterer Erfolg: Er erreichte beim Avsenik-Preis 2013 als erster nicht-slowenischer Musiker den Gesamtsieg. „Oberkrainer-Musik war immer meine große Leidenschaft!“, sagt er.

Vielfältig
Das Repertoire des Musikers ist groß: „Im Duo ,Let’s Quetsch‘ versuchen wir, möglichst viele Stile nur mit Harmonika und Gitarre zu spielen“, erzählt er. Solo sowie im Duo oder Trio treten sie bei verschiedensten Feiern auf und mit der Band „Carinthia Live“ gibt’s auf Veranstaltungen buntes Programm von Oberkrainer und Schlager bis zu Stimmungsmusik, Volxrock etc. Die Abschlussfeier des Petzen-Almkirchtags zu spielen, gehört für „Let’s Quetsch“ mittlerweile schon zur Tradition. „Wir haben gerade ein Lied mit Musikvideo über die Petzen aufgenommen, das soll auch der neue Werbetrailer für die Petzen werden“, erzählt Martin Suschnig.

Bis Dubai und China
Die Auftritte sind sehr gefragt – in Österreich, Deutschland, Italien sowie auch bei Mai- und Oktoberfesten in Dubai. „Mit ,Let‘s Quetsch‘ fahren wir im Oktober wahrscheinlich nach China – Volksmusik in Kombination mit Schlager kommt dort sehr gut an“, erzählt Suschnig. In Oberdorf, Neuhaus, ist Martin Suschnig am 15. September, ab 10 Uhr, beim Frühschoppen im Gasthaus Hafner zu hören, mit seinen Schülern und „Let‘s Quetsch“.

Harmonika-Schule
Seit 2011 hat Suschnig auch eine Harmonika-Schule in Bleiburg, Schönweg, Klagenfurt und St. Veit für Jung und Alt. „Das Wichtigste sind Begeisterung, Motivation und Freude, aber es gehört auch eine gewisse Regelmäßigkeit beim Üben dazu“, weiß Martin Suschnig. Wie er die Motivation fördert: „Ich habe ein eigenes System geschrieben und die Schüler lernen mit Liedern, die sie kennen – das motiviert sehr. Und zwischendurch spiele ich auch Neues von mir vor.“

Martin Suschnig entwickelt auch eigene Harmonikas

Die Brüder Edi und Martin Suschnig sind „Let’s Quetsch“

„Carinthia live“ ist die Veranstaltungs-Band von Harmonika-Europameister Martin Suschnig. Das Repertoire ist bunt gemischt 
© Suschnig (4)