Gegenseitiges Helfen und Lernen – auch bis ins Pensionsalter. Das steht beim Video- und Filmclub Villach im Zentrum. Ein wesentlicher Teil ist auch die Jugendfilmgruppe.

 

Das Besondere ist unsere Gemeinschaft, die durch die wöchentlichen Klubabende und gemeinsamen Filmprojekte entsteht“, erzählt Obmann Ernst Thurner. Fragt man nach dem Vereinszweck, so ist dieser: Die Pflege und Förderung des Amateurfilmwesens sowie die am Amateurfilm interessierten Personen zu erfassen und zu beraten bzw. zu betreuen. Die regelmäßigen Klubabende finden montags, 20 Uhr, im Volkshaus Landskron statt, interessierte Filmautoren sind immer herzlich willkommen. Thurner: „Bei diesen Treffen werden etwa Themenschwerpunkte aus Filmtheorie und -praxis besprochen oder Filmwettbewerbe – intern oder im Rahmen des Verbandes österr. Filmautoren.“ Ebenso werden regelmäßig Workshops durchgeführt, um in der Welt des bewegten Bildes noch besser zu werden. Zudem gibt es für die Vereinsmitglieder einen Gerätepark – von Leinwand über Beamer und Kamerakran bis hin zu Mikrofonen und Lichtkoffer bleiben hier kaum kreative Wünsche offen. Für die Mitglieder gibt es immer wieder Auszeichnungen – so wurde Jaqueline Rauter mit ihrem Film „D wie Dostojewski“ im Frühjahr zur Landesmeisterin gekürt.

Jugend. Ein wesentlicher Teil des Clubs ist die Jugendfilmgruppe, betreut durch Andreas Rauch. Thurner: „In den vergangenen Jahren wurde das Nachwuchsproblem in den ca. 100 österreichischen Filmklubs immer dringlicher. Es ist nicht einfach, Jugendliche in einen Klubbetrieb mit mittleren und älteren Leuten zu integrieren.“ Denn: Die Klubabende finden, wie erwähnt, von 20 bis 22 Uhr statt, für Jugendliche ohne Auto nicht möglich. „Daher hat unsere Jugendgruppe monatliche Workshops an Samstagen von 10 bis 15 Uhr, wo vom Drehbuch bis zum Filmschnitt alles erprobt und erörtert wird. Als Obmann bin ich stolz auf unsere „YCC“, da wir mit den acht beim Verband der österr. Filmautoren (= VÖFA) gemeldeten Jugendlichen die stärkste Jugendgruppe Österreichs bilden“, sagt Thurner. Die jungen Filmer sind zudem seit 2012 auch sehr erfolgreich bei Wettbewerben vertreten. Infos: www.fvk.at

© Fotos: KK