Inmitten einer atemberaubenden Bergkulisse liegt am Fuße des 2.440 Meter hohen Rosennocks das zum Nationalpark Nockberge gehörende Langalmtal, welches auch das Tal der Genüsse genannt wird.

Die Kombination aus unberührter Landschaft, kristallklaren Bergseen, den traumhaften Wanderwegen und den urigen Almhütten, die mit typisch kärntnerischen Spezialitäten aufwarten, machen das Langalmtal zu einem der schönsten Täler Kärntens. Schon lange gilt das Becken am Fuße des imposanten Rosennocks als der Geheimtipp für einen Ausflug in die Berge.

Ziele
Lange Zeit war das kleine versteckte Tal nur unter Ansässigen und Entdeckern bekannt, aber der Verein „ARGE Langalmtal“ machte es sich zur Aufgabe, die verborgene Schönheit dieser Umgebung allen zugänglich zu machen. So setzten sich die Besitzer der Aichholzerhütte, Erlacher Bockhütte, Erlacherhaus, Petonighütte, Veidlhütte bzw. Winklerhütte zusammen und gründeten einen Verein, dessen Ziel es war, neben der Präsentation der Almhütten vor allem das wunderschöne Tal als Wandergebiet zu etablieren und gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren.

Erfolge
Durch zahlreiche Initiativen konnten bereits viele Ziele erreicht werden. So wurde unter anderem eine durchgehende neue Beschilderung errichtet und im Sommer präsentieren sich die Almwirtschaften mit einem gemeinsamen Stand am Döbriacher Markt. Highlight ist sicherlich der gemeinsame große Almkirchtag, der im gesamten Langalmtal stattfindet und zahlreiche Wanderer aus nah und fern anzieht. Auch die Zusammenarbeit mit dem Go-Taxi und die erfolgreiche Kooperation mit dem Alpen Adria Trail und einigen Tourismusbüros sowie Campingunternehmen in Döbriach zeugen von dem Engagement des Vereins und machen das Langalmtal Schritt für Schritt bekannter.

Engagement
Besonders stolz ist der Verein auf die einzigartige Verbindung von Natur und Kulinarik. Neben zahlreichen Wandermöglichkeiten in diesem Teil der Nockberge bieten die Almhütten des Vereins regionale Produkte an, welche 100 Prozent aus Eigenerzeugung stammen. Dabei hat jede der Hütten einen besonderen Schwerpunkt. Die einen verführen mit frischen Forellen aus dem eigenen Teich, die anderen verwöhnen die Wanderer mit einer zünftigen Brettljause. Andere wiederum punkten mit leckeren Wildspezialitäten. Nur mit viel Engagement, Arbeit und Ideenreichtum lassen sich solche Erfolge umsetzen. „Die positive Resonanz zeigt uns, dass wir alles richtig machen“, so Obmann Dieter Michenthaler.

©KK