In einigen Bezirken wird immer häufiger von einem seltsamen Treiben gesprochen. Ein Unbekannter auf einem roten Motorrad tourt durch Oberkärnten und fotografiert Feuerwehrhäuser.

So schnell wie das Bike da war, ist es auch schon wieder weg! Niemanden ist es bisher gelungen den roten Flitzer auf frischer Tat zu ertappen. Nur ein Foto auf der Facebookseite „FireBike 122“ verrät sein letztes Ziel. Die Feuerwehrhäuser in Hohenthurn, Nötsch und Kreuzen wurden bereits abgelichtet. Was steckt dahinter?

Leidenschaft zu Themenbikes
René Feinig war schon immer ein großer Fan von der amerikanischen TV-Serie „American Choppers“. So wunderte sich auch niemand darüber, dass sich der Unterkärntner ein gewöhnliches Bike kaufte und dieses nach seinen Vorstellungen und nach dem amerikanischen Vorbild aufpimpte. „Ich bin seit 25 Jahren mit Herz und Seele Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Zell-Gurnitz, daher lag es nahe ein Bike im Stil der Feuerwehr zu designen. Mit Hilfe von der Völkermarkter Firma „H&H Zweirad-Klempner“ wurde im Winter 2009/2010 aufwendig am Bike herum geschraubt, bis das Firebike122 seinen heutigen Style hatte. Besonders cool sind die Spiegel, welche aus einem Kupplungsschlüssel und einer Blindkupplung gefertigt wurden. Zwei Jahre später entstand auch die Idee, alle Rüsthäuser in Kärnten zu besuchen und Vorort ein Foto zu machen, welches auf der FireBike122 Facebookseite verewigt wird. „Anfangs war es nur Spaß. Dann hat sich das aber so weiterentwickelt und mittlerweile habe ich schon mehr als die Hälfte (252) von den 399 Feuerwehren in Kärnten besucht“, so der 39-Jährige. Ziel der Aktion ist es einerseits die verschiedenen Feuerwehren vor den Vorhang zu holen und andererseits jeden Winkel in Kärnten kennenzulernen.

Nächste Tour
Augen auf halten lohnt sich, denn die kommende Tour führt das Firebike122 wieder nach Oberkärnten.„Es kommt natürlich aufs Wetter an, wohin die nächste Tour geht. Oft entscheide ich mich spontan.“, so der Unterkärntner. Für Ende Juni ist aber eine Tour durch das Gailtal geplant. Hier möchte er noch einige Rüsthäuser vor die Linse bekommen, über Maria Luggau im Lesachtal führt ihn sein Weg dann nach Südtirol. Bemerkenswert ist, die meisten seiner Unternehmungen sind Ein-Tages-Touren.

©FireBike122/KK