Der Spittaler Holz-Industrielle Christoph Kulterer spendete dem aus Weißenstein stammenden Klavierwunder Elias Keller (10) einen sündhaft teuren Steinway-Flügel. 

Elias Keller macht seit einigen Jahren von sich reden. So ist der junge Weißenstein der jüngste Mozarteum-Student Österreichs. Sein Berufsziel ist ganz klar: „Konzertpianist“. So eine Karriere braucht neben einem Höchstmaß an Können natürlich auch eine entsprechende Unterstützung. Für eine „Normalo-Familie“ sind diese Ausgaben in keinster Weise stemmbar, darum kam nun der Spittaler Großindustrielle Christoph Kulterer, seines Zeichens Chef von Hasslacher Timber, auf die Familie Keller zu und spendete einen Steinway-Flügel. „Gute Klaviere sind aus gutem Holz gemacht, das passt auch gut zu unserer Branche“, erklärt Kulterer den Ursprung der Idee. Den Preis des Klaviers wollte er nicht nennen. „Den kennen nicht einmal wir“, so Elias‘ Vater. Herkömmliche Steinway-Klaviere  sind ab 15.000 Euro erhältlich. Die Preise für Steinway-Flügel starten bei der doppelten Summe. Im Rahmen eines Dankeschön-Nachmittags am 26. Juli in Spittal, bedankte sich Elias bei der Familie Kulterer mit einem einem umgeschriebenen Text des Liedes „Vielen Dank für die Blumen“ von Udo Jürgens. Elias sangt: „Vielen Dank für das Klavier.“

Studio eingerichtet
Quasi nebenbei wurde für Elias Keller auch ein professioneller Proberaum eingerichtet. Auch hier packten, ausgehend von der Initiative von Christoph Kulterer, Spittaler Unternehmer an. Die Zebra-Meisterbetriebe und Musik-Aktiv verwandelten so ein herkömmliches Kinderzimmer in einen Proberaum, der quasi alle Stückerln spielt.

©KK