Unter dem Thema „Ruhe.Störung“ finden von 27. Juli bis 5. August die achten Bleiburger Theatertage statt. Mit zwei KIB-Eigenproduktionen, einem Gastspiel der Gruppe „Vada“ und einer Ausstellung von Rudi Benetik.

Zwischen dem Wunsch nach Ruhe in herausfordernden Zeiten und doch der Notwendigkeit, sich Fragen zu stellen zum eigenen Standpunkt zum Weltgeschehen, der eigenen Haltung und Verantwortung, lädt die Kulturinitiative Bleiburg (KIB) ihr Publikum ein, sich „stören zu lassen“. Denn: „Gerade aus Störungen entstehen manchmal die schönsten Irritationen“, so die Veranstalter der achten Bleiburger Theatertage. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Michael Stöckl.

Wir sind keine Barbaren!
Die erste KIB-Eigenproduktion heuer ist „Wir sind keine Barbaren!“. In dem Stück – fast eine Komödie – von Philipp Löhle spielen Johanna Hainz, Nada Breznik, Daniel Fratschko und Aleksander Tolmaier. Konzept & Inszenierung: Michael Stöckl.
Termine: 27., 29. und 31. Juli sowie 2. und 5. August, jeweils um 20 Uhr, Zwick-Halle Bleiburg.

Dreck
Die zweite Eigenproduktion ist der Monolog „Dreck“ über die Angst vor dem Fremden von Robert Schneider. Darsteller ist Reinhard Wulz. Konzept & Regie: Michael Stöckl.
Termine und Spielorte: 28. Juli, Konditorei-Café Stöckl, Bleiburg.
30. Juli, Gasthof Leime, Loibach.
1. August, Gasthaus Roschitz Nada, Rinkenberg.
4. August, Bäckerei-Café Haimburger, Bleiburg. Jeweils um 20 Uhr.

iHal
Die Theatergruppe Vada aus Klagenfurt zeigt in ihrem Gastspiel ihr Theaterstück „iHal – Die Liebe des Computers“. Schauspiel, Text, Inszenierung & Ausstattung: Yulia Izmaylova, Felix Strasser.
Termine: 3. August, 18 und 20 Uhr, Zwick-Halle.

Ausstellung
An allen Aufführungstagen in der Zwick-Halle ist ab 18 Uhr auch die Ausstellung „Fremde, Feinheiten, Fremde“ von Rudi Benetik zu sehen.
Kartenreservierung für alle Produktionen bei Maria Marschnig-Hober, Tel. 0664/1342921. Infos: www.kib-bleiburg.at

Nada Breznik;
g
roßes Foto oben: Johanna Hainz
© Christine Ottowitz (5)

Daniel Fratschko

Aleksander Tolmaier

Reinhard Wulz