Das ehemalige „Preglhofkreuz“ in Oberdorf wurde umfassend saniert und mit der feierlichen Neu-Segnung in „Georgikreuz“ umbenannt.

Neuer Glanz für einen traditionellen Bildstock: Im Jahr 1698 wurde das „Preglhofkreuz“ in Oberdorf in der Gemeinde Neuhaus erbaut. Auf Initiative von Altbürgermeister Siegfried Skubel, Ortspfarrer Michael Golavčnik und Friedrich Barth wurde es nun vor einigen Wochen umfangreich renoviert: Das Dach wurde neu eingedeckt, lose Putzstellen wurden ausgebessert und die Fassade wurde neu gestrichen. Kunstmaler Manfred Probst aus Maria Rojach unterzog die vor 30 Jahren gemalten Bildmotive der Heiligen Familie, des Heiligen Georg, Heiligen Michael, Heiligen Florian und Heiligen Antonius („Sautoni“) einer fachkundigen Auffrischung mit UV-Schutz.

Segnungsfeier
Da der Bildstock den Ausgangspunkt für die Prozessionen zur nahegelegenen Georgikirche bildet, wurde in den Vorgesprächen auch die Umbenennung in „Georgikreuz“ ab dem Zeitpunkt der Neu-Segnung beschlossen. Feierlich gesegnet wurde der Bildstock am 10. Mai von Ortspfarrer Michael Golavčnik bei einer besinnlichen Maiandacht, an der zahlreiche Ortsbewohner teilnahmen. Altbürgermeister Skubel, der den finanziellen Aufwand getragen hat, dankte allen, die an der Umsetzung und Renovierung des Georgikreuzes mitgewirkt hatten. Die Familie Rupitz bewirtete anschließend kostenlos die Teilnehmer und Ehrengäste mit Köstlichkeiten in ihrem Landgasthaus Hafner.

Foto © KK