Der Lionsclub Lavanttal hatte bei seinem Clubabend Besuch von Edeltraud und Engelbert Krampl, die bis 1987 in Messensach lebten und damals beschlossen, mit ihren drei Söhnen nach Australien auszuwandern.

Der Lionsclub Lavanttal hatte bei seinem Clubabend Besuch von Edeltraud und Engelbert Krampl, die bis 1987 in Messensach lebten und damals beschlossen, mit ihren drei Söhnen nach Australien auszuwandern. Mit großem Interesse verfolgten die Lions die Ausführungen der „Australier“. Zur Erinnerung an den Abend tauschten Lionspräsident Gerhard Hanschitz, Sekretär Michael Dohr und Vizepräsident Dieter Rabensteiner mit Edeltraud und Engelbert Krampl die Clubwimpel aus.

Wasser ist wichtig
In Australien sind die Distanzen zwischen den größeren Siedlungen einfach größer. So wie z. B. Wolfsburger nach Klagenfurt oder Graz fahren, sind drei Stunden Autofahrt in eine Richtung zur Erledigung von Alltagseinkäufen für die Familie Krampl normal. Auch die landwirtschaftlichen Betriebe sind nicht mit unseren Größenordnungen vergleichbar. Besonders wiesen sie in ihren Erzählungen auf die Bedeutung des Wassers hin. Vor allem in Dürrezeiten werden in ihrer Region große Anstrengungen zum Wassersparen unternommen.

Wimpel ausgetauscht
Zur Erinnerung an den interessanten Abend tauschten Lionspräsident Gerhard Hanschitz, Sekretär Michael Dohr und Vizepräsident Dieter Rabensteiner mit Edeltraud und Engelbert Krampl die Clubwimpel aus.

© KK