Kärntner Gebietskrankenkasse verleiht dem Stiftsgymnasium St. Paul die Plakette „G’sunde Lebenswelt Schule“.

Für sein nachhaltiges Engagement zum Thema Gesundheit wurde das Stiftgymnasium St. Paul von der Kärntner GKK als eine von acht Bildungseinrichtungen im Schuljahr 2016/2017 ausgezeichnet.

Gesundheitsförderung wird groß geschrieben
Seit 13 Jahren bietet die KGKK ein Programm zur Gesundheitsförderung in Bildungseinrichtungen mit dem Titel „G’sunde Lebenswelt Schule“ an. Expertinnen der Service Stelle Schule unterstützen und beraten dabei die Schulteams. „Ziel dieses Angebotes ist es, die Gesundheitskompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken“, informiert KGKK-Direktor Maximilian Miggitsch. „Schulen haben die Chance, vier Jahre an dem Prozess teilzunehmen. Nach zwei Projektjahren bekommen sie die Möglichkeit, die Plakette ‚G’sunde Lebenswelt Schule‘ zu beantragen und verpflichten sich für weitere zwei Jahre, den Weg der Gesundheitsförderung zu beschreiten“. Mit dieser Plakette zeichnet die Kärntner Gebietskrankenkasse im Schuljahr 2016/17 das Stiftsgymnasium St. Paul sowie sieben weitere Projektschulen für ihr nachhaltiges Engagement aus.

Plakette übergeben
Als Anerkennung für das Engagement im Zeichen der Gesundheit übergab KGKK-Direktor Maximilian Miggitsch die Plakette „G’sunde Lebenswelt Schule“  heute im Rahmen des Sommerfestes im Konvikt an den Schulleiter des Stiftsgymnasiums St. Paul Thomas Petutschnig. Die Plakette ist ein sichtbares Zeichen und eine Anerkennung für LehrerInnen und SchülerInnen, die ihre Lebenswelt auch weiterhin gesund gestalten.

Maßnahmen
Das Stiftsgymnasium  St. Paul setzt eine Reihe von besonderen Schwerpunkten und gesundheitsfördernden Maßnahmen. Mit der Schaffung von Outdoor-Klassen und Relax-Zonen wurden die Schulräume gesundheitsfreundlich gestaltet. Suchtprävention ist ein weiteres wichtiges Thema, mit dem sich die Schule beschäftigt. Dies spiegelte sich im Kabarett mit dem Titel „G’sundheit“ von und mit Ingo Vogl im zweiten Projektjahr wider. Auch die Stärkung des Selbstwertgefühls steht im Stiftsgymnasium St. Paul am Stundenplan. In Workshops wurden SchülerInnen dazu angeregt, sich kritisch mit der Nutzung von Internet und Handys auseinanderzusetzen. In einem Erasmus +-Projekt spielte das Thema Gesundheit eine wichtige Rolle. Außerdem werden die Kinder und Jugendlichen mit der Verleihung von Sportabzeichen dazu motiviert, der Bewegung einen wichtigen Stellenwert einzuräumen.

© KK