Ende April fand in der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Hermagor die diesjährige Ordentliche Bezirksversammlung statt.

Bezirksstellenleiter Dr. Christian Potocnik konnte wiederum auf ein erfolgreiches Jahr in den verschiedensten Leistungsbereichen des Roten Kreuzes, die sich nicht nur aus dem Rettungswesen, sondern auch aus Bereichen wie: Kriseninterventionen, Blutspendedienst, Essenszustelldienst, Rufhilfe, Tafel Österreich, oder Ausbildungen von Mitarbeitern zusammensetzt, zurückblicken.

Stolze Leistung
So wurden insgesamt über 103.000 Stunden an Leistungen erbracht, davon alleine gut 27.900 Stunden von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Erfreulich ist auch die Steigerung der freiwilligen Mitarbeiter. Neu hinzugekommen sind im letzten Jahr noch die Freiwillige Sozialbegleitung und Hospizbegleitung. Sonja Möderndorfer konnte als Jugendgruppenleiterin berichten, dass in der neu gegründeten Jugendgruppe bereits 39 voll motivierte Jugendliche teilnehmen. „Die Gruppe musste auf Grund des Umfanges der interessierten Jugendlichen geteilt werden, um gezielt die Grundsätze der Ersten Hilfe zu übermitteln.“

Modernisierung
 „Die Menschen dieses Landes und vor allem im Bezirk Hermagor können auf eure erbrachten Leistungen sehr stolz sein“, lobt Präsident Peter Ambrozy die Arbeit. Weiter verwies er auf die Verbesserung und Modernisierung bei der Ausstattung des Fuhrparkes hin, wie vorhandene modernste medizinische Geräte, Höhe der Fahrzeuge, Falttüren und Rampen, um nur Einige zu nennen.

Zusammenarbeit
 In den Grußworten der Ehrengäste betonte Bezirksfeuerwehr Kommandant OBR Herbert Zimmermann die gute Zusammenarbeit und das Miteinander mit dem Roten Kreuz bei den Einsätzen von Unfällen oder Bränden. Chefinspektor Paul Schnabl von der Exekutive gratulierte zur persönlichen Einstellung jedes einzelnen Mitarbeiters des Roten Kreuz und hob unter anderem die Zusammenarbeit mit dem KIT (Krisen Intervention Team) hervor. Bezirkshauptmann Heinz Pansi zeigte sich vom Leistungsbericht beeindruckt, betonte, das 80% Freiwilligkeit dieser wertvollen Tätigkeit eine Ebene bedeutet, die herzeigbar ist, und bezeichnete die Arbeit „als Basis für eine lebenswerte Gemeinschaft“ was wiederum in eine positive Zukunft blicken lässt. Als besonderen Höhepunkt konnten wieder Ehrungen, Beförderungen und Ernennungen durchgeführt werden. Ein gemütliches Beisammensein rundete die Veranstaltung ab.

© Rotes Kreuz Hermagor