In seinem neu errichteten Studio in St. Georgen verewigt der junge Berufsmusiker und Audiotechniker Sebastian Steinhauser eigene und fremde Kompostionen.

Von der Musik leben zu können – das ist der Traum vieler Kreativlinge. Sebastian Steinhauser, bekannt von der Unterhaltungsgruppe „die Stockhiatla“, hat sich diesen Wunsch erfüllt. Mit seinem neuen Studio, das er auf einem rund 2.600 m² großen Grundstück neben seinem Wohnhaus in St. Georgen baute, beginnt für ihn eine neue Ära: „Schon seit knapp zehn Jahren produziere ich Musik und nehme andere Bands auf. Aufgrund der vielen Anfragen wurde der Platz im Keller meines Elternhauses in Lavamünd allerding zu eng“, erklärt der 28-jährige Familienvater. Innerhalb der letzten neun Monate entstand deshalb das „Stonehouse Records“-Studio mit einer Gesamtfläche von knapp 100 m². In Holzriegelbauweise ausgeführt beinhaltet das Gebäude neben Küche, Badezimmer und Aufenthaltsbereich einen Regie- sowie einen rund 40 m² großen Aufnahmeraum. Letzterer zeichnet sich durch eine Raum-in-Raum-Konstruktion aus und ist akustisch komplett von der Außenwelt isoliert. Das Herzstück des Studios ist ein analoges Mischpult der Marke ADT aus dem Jahr 1985. „Analoge Geräte haben einen viel wärmeren Klang als digitales Equipment“, erklärt der diplomierte Audiotechniker.

Aktuelle Projekte
Kaum fertig gestellt, stehen auch schon erste Produktionen an. Aktuell arbeitet Steinhauser an der neuen Single der Kärntner Gruppe „Elchos“ mit dem Titel „Petra“ sowie an den Aufnahmen des Radentheiner Singer/Songwriters Daniel Falgenhauer alias Dan Fall. „Mein persönlicher Zugang zur Musik ist abwechslungsreich. Mein Studio sollte diesen Facettenreichtum widerspiegeln.“ Viel Werbung für sein Studio hat er nicht gemacht, denn in der Musikszene ist er ein bekanntes Gesicht: „Da läuft viel über Mund-zu-Mund-Propaganda.“

90 Konzerte pro Jahr
Im Leben von „Wastl“ dreht sich alles um Musik: Rund 90 mal pro Jahr steht er selbst auf der Bühne und kam mit seiner Gruppe sogar bis nach China. Neben Studio und Band erledigt er Livetechnik-Jobs bei Auftritten anderer Bands und fungiert immer wieder als Hauptsongwriter – u. a. für „die Stockhiatla“, die „Elchso“ und den deutsche Newcomer Patrick Heidenreich – als auch als Co-Songwriter, wie etwa bei der vorletzten Single namens „Hey ich lieb Dich doch“ der Partyband Meilenstein.

Sebastian Steinhauser hat u. a. den Elchos-Hit „I kenn di von mein Handy“ und die Marco Schwarz-Fanhymne der „VolxKrocha“ produziert

Das „Stonehouse Records“-Studio ist selbst für wochenlange Aufnahmesessions geeignet

Mit „Die Stockhiatla“ tritt Sebastian im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus auf

© KRM (großes Bild), © KRM (2), © KK