Die Gemeinden Magdalensberg und Maria Saal spielten schon in der Geschichte des Landes bedeutende Rollen und blicken voller Tatendrang in die Zukunft.

Bereits lange vor Christi Geburt war Magdalensberg „Hauptstadt“ Kärntens und hat viel zum politischen und ökonomischen Geschehen beigetragen. Heute zählt sie zu einer der jüngsten und aufstrebendsten Gemeinden des Landes.

Die Gemeinde Magdalensberg hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Für Sportbegeisterte gibt es den Aquathlon und die vielen Rad- und Wandermöglichkeiten, die Gurkauen oder den Portendorfer Weiher als Naturreservat. Ein absoluter Geheimtip ist der „Magdalensberg-Beach“, eine Naturbadeanlage und allen voran natürlich der archäologische Park am Gipfel des Magdalensberg. Der Magdalensberg ist vor allem bei Familien ein beliebtes Ausflugsziel, wenn es gilt, den Nebelschwaden im Herbst zu entfliehen. Während die Kleinen sich am riesengroßen Spielplatz austoben, können die Großen die sensationelle Aussicht über das gesamte Klagenfurter Becken genießen und die römische Stadt am Magdalensberg besichtigen.
Maria Saal – historisch. Kaum eine andere Gemeinde Kärntens kann auf so viele historische Stätten blicken. In Maria Saal begann die Christianisierung Kärntens, hier lag die römische Hauptstadt Virunum, am Fürstenstein in Karnburg fanden die Herzogeinsetzungen statt, am Herzogstuhl wurden Huldigungen empfangen und Rechtsprechungen abgehalten und im 15. Jahrhundert wurde der berühmte Dom errichtet.

Maria Saal – authentisch
Tolle Ausflugsziele der Marktgemeinde sind neben der Wallfahrts- und Stiftskirche auch das Freilichtmuseum oder das Amphitheater Virunum. Alle Sport- und Radfans kommen beim Maria Saaler Radrundweg oder bei der Radtour ins Zollfeld auf ihre Kosten. Und wenn es um’s anschließende Genießen geht, wissen die Maria Saaler mit rustikalen, authentischen Gasthäusern aufzutrumpfen. Besonders die heimische Küche mit Kärntner Schmankerln ist bekannt.

Die Marktgemeinde Maria Saal liegt auf geschichtsträchtigem Boden

©KK (3)