Leonie Maierbrugger aus Bad Kleinkirchheim ist der kleine Wirbelwind auf den heimischen Skipisten. Ob Slalom oder Riesentorlauf, die Konkurrenz muss sich warm anziehen.

Es ist schon bemerkenswert, wie sicher und präzise die Nachwuchsskiläuferin mit ihren elf Jahren auf ihren Skiern unterwegs ist. Als hätte die Schülerin nie etwas anderes in ihrem Leben gemacht, als in steilen Hängen die Piste hinunter zu jagen.

Junges Talent
Bereits mit drei Jahren stand Leonie auf den Skiern und schnell war klar, das Mädchen hat Talent, das gefördert werden muss. „Ich habe zwei ältere Brüder, die auch im Skiclub trainierten und als ich den beiden bei den Rennen zusah, wollte ich das eben auch ausprobieren“, so die Radentheiner Schülerin. Mit vier Jahren fuhr die Nachwuchsskiläuferin bereits erste erfolgreiche Rennen bei den Naturfreunden und ließ so manche Konkurrenz hinter sich. Mit fünf Jahren wurde Leonie unter die Fittiche vom Skiclub Bad Kleinkirchheim genommen.

Begeisterung
Aktuell trainiert die 11-Jährige bei der Kindergruppe. Da die Kirchheimerin nächstes Jahr in die Schülergruppe wechselt, trainiert sie auch bei den Älteren mit, denen sie um nichts nachsteht. Zwei bis viermal die Woche steht die ehrgeizige Sportlerin nach der Schule auf ihren Skiern und am Wochenende stellt sie ihr Können bei den Rennen unter Beweis. „Manchmal ist es schon etwas anstrengend. Ich bin den ganzen Tag in der Schule, danach geht’s direkt zum Training, bevor ich dann zuhause meine Hausaufgaben mache und lerne“, erzählt die ehrgeizige Schülerin. Das nimmt die Kirchheimerin, die übrigens auch in der Trachtenkapelle BKK spielt, gerne in Kauf. „Mir macht das Skifahren so viel Spaß. Hier kann ich mich auspowern, bin auf der frischen Luft und kann abschalten. Wenn ich die Pisten hinunter wedle, ist mein Kopf frei“, schwärmt das Skiass. Bei aller Begeisterung zum Sport ist die 11-Jährige aber auch sehr vernünftig: „Für mich steht die Schule an oberster Stelle. Mir ist ein guter Abschluss wichtig. Sollten meine Leistungen nachlassen, würde ich beim Skifahren kürzer treten“. Mit ihren jungen Jahren konnte die Skiläuferin bereits einige Erfolge verzeichnen. Im Jahr 2014 machte sie Gold auf der Petzen. 2015 stand sie beim Rennen auf der Turrach ebenso am Siegertreppchen und im vergangenen Jahr brillierte Leonie zweimal mit Silber und einmal mit Bronze. Kärntenweit gehört sie zu den besten sechs in ihrer Gruppe. Jetzt startet die neue Saison und die Karten werden neu gemischt. „Mein großes Ziel ist der Kärnten Kader. Zuerst gilt es aber, eine gute Saison zu fahren“, so Leonie.

© KK