Nach sieben Jahren Spannung und Umbruch stehen die astrologischen Zeichen jetzt in Richtung Arbeit, Leistung, Stabilität. Astrologe Thomas Kail blickt in die Zukunft.

In den letzten sieben Jahren hat uns die mächtige Himmelskonstellation zwischen Uranus und Pluto in Spannung und Umbruch versetzt. In allen Bereichen des Lebens, der Arbeit und der Politik gab es Abbrüche, Umbrüche, Neubeginne. „Das hat nicht unbedingt zum Sicherheitsgefühl eines jeden beigetragen. Nichts war mehr sicher. Alles konnte sich auf einmal plötzlich wieder ändern. Diese große Himmelskonstellation wird 2018 an Kraft verlieren“, so der Experte.

Ehrliche Leistung wird belohnt
Zusätzlich betrat im Dezember 2017 Saturn sein Heimatzeichen Steinbock. Saturn und Steinbock stehen für Struktur, Stabilität, Verantwortung, Leistung und für den Staat. „Man kann an den Himmelskonstellationen ablesen, dass unsere neue Regierung eine stabile und verantwortungsvolle Zusammenarbeit anstrebt, welche sehr gute Erfolgsaussichten hat“, führt Kail weiter aus.

Saturn ist der Überprüfer
„Daher werden alle Machenschaften, die nicht gesetzeskonform sind, aufgedeckt und bestraft“, ist der Astrologe überzeugt. Solange Saturn in Steinbock verweilt, müssen wir darauf achten, dass nicht alles auf Leistung, Normen und Regeln aufgebaut wird. Das dem Steinbock gegenüberliegende Zeichen Krebs weist uns darauf hin, dass wir auch das Gefühl, Mitmenschlichkeit und die Intuition mit in unser tägliches Leben einbinden müssen. Für alle Menschen, die in der ersten Dekade Steinbock (21.12. bis 31.12.) geboren sind, kommt es 2018 durch Saturn zu Überprüfungen und einem Reifeprozess. Saturn ist auch der Richter der Zeit und so wird „überprüft“ inwieweit man sich selber verwirklicht hat und wo noch Verbesserungen vorzunehmen sind. Saturn-Übergänge stellen eine gewisse Herausforderung dar, weil man mit der Wirklichkeit konfrontiert wird und Saturn erst dann locker lässt, wenn man seinem Seelenplan gerecht wird. Wie sich die Konstellationen auf jeden Menschen persönlich auswirken, ist aus dem eigenen Geburtshoroskop ersichtlich, das Thomas Kail, Berufsgruppensprecher der Astrologen in Kärnten, sowie seine Kollegen individuell erstellen.

©Silkstock-stock.adobe.com