ANZEIGE


Als ein Ort der Solidarität und des Miteinanders, erfüllt die städtische Volksküche eine wichtige soziale Funktion. Mitte Mai wurde zum Jubiläum in die frisch adaptierten Räumlichkeiten am Südbahngürtel geladen.

 

Schon während der Weltwirtschaftskrise eine Anlaufstation für in Not geratene Menschen, wurde die Volksküche, die zuvor von Privatpersonen betrieben wurde, im Jahre 1928 von der Stadt Klagenfurt übernommen und der Standort am Südbahngürtel 50 eröffnet. Allein zwischen den Jahren 1945 und 1948 kochte man für eine Million(!) Menschen. In dieser Zeit gab es vor Ort sieben Dampfkochkessel sowie zwei Gulaschkanonen und Öfen, die für die Bevölkerung zur Verfügung standen.

Nach wie vor wichtig
Die Zeiten veränderten sich, die Volksküche blieb. Sozialamtsleiter Mag. Stefan Mauthner: „Wenn man an die Nachkriegszeit zurückdenkt, waren das ausgesprochen schwierige Zeiten. Die Volksküche hatte damals einen wichtigen Auftrag erfüllt und sie erfüllt diesen heute noch.“ So wird in Zeiten des vermeintlichen Wohlstandes, die Wichtigkeit dieser Institution mit der Ausgabe von bis zu 150 Essen pro Tag unterstrichen. „Die Volksküche ist jedoch längst nicht mehr ein Ort der Ausspeisung alleine, sondern viel mehr eine Stätte der Begegnung und des Miteinander geworden“, erklärt Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler. Dies deshalb, da mittlerweile einige Sozialinitiativen ihre Büroräumlichkeiten am gleichen Standort haben und sich die Volksküche so immer mehr zu einer Schnittstelle für sozialen Austausch entwickle.

Bekenntnis für Zukunft
Im Rahmen der Jubiläumsfeier unterstrich die Stadt Klagenfurt ihre Bemühungen, die Volksküche auch weiterhin zu betreiben. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz: „Die Volksküche ist eine wichtige soziale Einrichtung der Stadt und das wird auch in Zukunft so bleiben.“ Dieses Bestreben wurde zudem als Inschrift auf einer Ehrentafel verewigt, welche den Verantwortlichen vor Ort, darunter die gebürtige Lavanttalerin Gertraud Hollauf, die die Einrichtung seit dem Jahr 1997 leitet, überreicht wurde. Ebenso als Bekenntnis für die Zukunft können die nunmehr abgeschlossenen, umfangreichen Renovierungsarbeiten gesehen werden. Stefan Mauthner: „Der große Speisesaal wurde modernisiert, weg vom Kantinenflair, hin zu einer gemütlichen Atmosphäre mit warmen Farben. Auch der Ausgabebereich für das Essen wurde erneuert. Die Volksküche darf in ihrer Entwicklung nicht stehen bleiben.“

In der Volksküche werden täglich zwischen 120 und 150 Essen ausgegeben

© KRM (2)

KONTAKT:
Volksküche der Landeshauptstadt Klagenfurt
Südbahngürtel 50
9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 51 49 89
+43 463 51 49 89 21
volkskueche@klagenfurt.at

Die Volksküche hat von Montag bis Freitag (11.15 bis 13.30 Uhr) und Samstag (11.15 bis 12.45 Uhr) geöffnet. Das Menü kostet 4,12 Euro bzw. nur 1,05 Euro für Inhaber der Stadtkarte. Seit 1998 beliefert das Catering-Unternehmen „Feine Küche Kulterer“ die Volksküche mit regionalen und saisonalen Mahlzeiten.