Die Stadt Villach passt den Hochwasserschutz an die aktuellen Gegebenheiten an und startet gemeinsam mit dem VERBUND und dem zuständigen Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ein Modernisierungsprojekt.

Seit dem Jahr 2012 wurde der Hochwassergefahrenzonenplan, auch wegen der klimatischen Veränderungen, überarbeitet.  Die Expertise weist mehrere Bereiche und Objekte im Stadtgebiet als hochwassergefährdet aus. Insgesamt wurden sechs gefährdete Zonen ausgemacht (sie Skizze). Unterschieden wird in der Gefährdungsskala zwischen einem Hochwasser das alle 30 Jahre auftreten kann, einem jährigen Hochwasser das alle 100 und einem Hochwasser das alle 300 Jahre auftreten kann.

Mit Bürgern
Bis Ende dieses Jahres soll ein Detailprojekt ausgearbeitet und zur wasserrechtlichen Bewilligung eingereicht werden.  „Die Stadt Villach wird mit Bürgerinformationsveranstaltungen über den Planungsfortschritt laufend informieren“, kündigte Bürgermeister Günther Albel an. Die geschätzten Baukosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 4,8 Millionen Euro, die sich Stadt, Verbund und das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus teilen.

Baubeginn
Der Baubeginn ist für Frühjahr/Sommer 2019 geplant. Die Ausarbeitung des Schutzkonzepts erfolgt durch das Villacher Planungsbüro Flussbau iC, in enger Abstimmung mit der Stadt Villach, der Unterabteilung Wasserwirtschaft Villach, sowie dem VERBUND.

Foto©Stadt Villach