Nicht das Problem, sondern dessen Lösung steht im Unterricht im Fokus. Die NMS Kühnsdorf überzeugt beim „Kinderkongress“ an der Uni mit selbstgebautem Rasenroboter.

Die Förderung von Kreativität, Problemlösekompetenzen und digitale Kompetenzen stehen beim „Kinderkongress“ im Mittelpunkt. Zum vierten Mal fand die Veranstaltung an der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt statt, die 4B-Klasse der NMS Kühnsdorf hatte sich mit Fachlehrer Hermann Enzi im Informatik-Unterricht darauf vorbereitet. Das Ziel: Das untersuchte Phänomen anschaulich und verständlich zu präsentieren.

Professionell
Unter der Devise „Vom Problem zur Lösung: Computational Thinking im Alltag“ hat die Klasse einen Rasenroboter geplant, programmiert und gebaut. Ausgestattet mit einem Detailplan, mit etlichen MicroBits und dem zugehörigen Equipment sowie einer professionellen Präsentation fanden sich die Kühnsdorfer Jugendlichen an der Universität ein und konnten die hochkarätige Fachjury überzeugen! Im Beisein ihres Lehrers Hermann Enzi und ihres Klassenvorstandes Loretta Blantar wurden die Schüler zu den Siegern des Kinderkongresses gekürt, bei dem es ein Tablet, etliche Gutscheine und MicroBits zu gewinnen gab.

Erlerntes Wissen festigen
Schulleiterin Erika Knellwolf ist sehr stolz auf die Schüler und das Pädagogen-Team. „Für die Entwicklung des Kindes ist die Teilnahme an pädagogischen Veranstaltungen sehr wichtig, hier festigen sie das erlernte Wissen. Vor allem die Zusammenarbeit und die Problemlösung im Team und die gemeinsame Ausführung führen zum Erfolg.“

Am Foto: Schulleiterin Erika Knellwolf, Klassenvorstand Loretta Blantar und Informatiklehrer Hermann Enzi mit Schülern der Klasse 4B
© NMS Kühnsdorf