35 Millionen Euro werden investiert. 52 Millionen Euro bleiben im Fonds.

1995 wurden seitens der Stadt Villach zwei Kelagfonds angelegt. Aufgrund gesetzlicher Veränderungen muss einer dieser Fonds nun aufgelöst werden. Hierbei handelt es sich um den sogenannten A40-Fonds. Die frei werdenden Mittel, 35 Millionen Euro, will die Stadt für mehrere Schwerpunkte verwenden, etwa der Tilgung von Krediten (17 Millionen Euro). Weiters angedacht sind Investitionen bei leistbarem Wohnen in der Innenstadt, sicheren Jobs und nachhaltiger Infrastruktur (unter anderem Grundstücksankäufe beim Technologiepark). Am Freitag wird das Thema in den Gemeinderat zur Beschlussfassung eingebracht, wie Bürgermeister Günther Albel am Dienstagvormittag bei einer Pressekonferenz mitteilte. Der zweite Kelagfonds, der sogenannte R50-Fonds, bleibt bestehen. Damit verfügt Villach weiterhin über 52 Millionen an Fondsvermögen! 1995 wurden 87 Millionen Euro veranlagt. Insgesamt konnten zusätzlich zu den ursprünglichen 87 Millionen weitere 80 Millionen (Zinsen) erwirtschaftet und investiert werden. Etwa in folgende Projekte: Technologiepark Villach, Sportplatz Landskron, Ausbau Congress Center, Alpenarena, Therme Villach.