Trotz Regens strömten am Sonntagvormittag im ganzen Bezirk die Leute zur traditionellen Palmbuschenweihe.

In Wernberg etwa ging vor dem Kloster nichts mehr. Bis zur Autobahn parkten die Autos. Zuerst wurden die Palmbuschen im Klosterhof (Bild oben) geweiht, dann ging der Zug in die Kirche.

Geschichte
Bereits um das Jahr 400 trugen Kinder in Jerusalem Palm- und Olivenzweige am Palmsonntag. Den Ursprung findet der Brauch im, im Neuen Testament beschriebenen, Einzug von Jesus in Jerusalem. Dort soll er von seinen Anhängern freudig begrüßt worden sein, in dem sie Palmzweige auf der Straße ausbreiteten. Der Palmsonntag läutet die Karwoche ein.

Foto: KRM

Schokobrezeln am Palmbuschen