Das Almresort auf der Gerlitzen plant eine großangelegte Modernisierung des Hotels. Investiert werden bis zu acht Millionen.

Geschäftsführerin Maria Zernatto: „Das Hotel gehörte einst zur Hapimag-Gruppe, wurde aber von Almresort-Betreibergesellschaft gekauft und wird jetzt bereits seit drei Jahren als Hotel geführt. Familien sind unsere Kerngruppe, dahingehend wird unser Hotel nun auch renoviert.“ Unter anderem geplant: Die 90 Zimmer, mit insgesamt 400 Betten, werden von Grund auf modernisiert. „Die Küchen, die noch aus der Hapimag-Zeit stammen, kommen etwa heraus“, erklärt Zernatto. Auch im Außenbereich der Hotelanlage stehen umfangreiche Renovierungsarbeiten bei der Fassade und den Balkonen an.

Kooperation
Ganz neu ist die Kooperation des Almresorts mit der Familienhotelgruppe Familotel. „Der Schwerpunkt liegt hier auf Familienurlaub mit Kindern bis zu 15 Jahren“, führt Zernatto aus.“ In diesem Hinblick muss man seitens des Almresorts ebenso gewisse Umbaumaßnahmen (etwa modernere Kinderspielräume, Adaptierungen beim Schwimmbecken) durchführen, damit man dem Familotel-Standard entspricht. Durch die Kooperation erhofft man sich seitens des Almresorts eine Verlängerung der Öffnungszeiten. „Künftig wollen wir maximal zwei bis drei Monate im Jahr geschlossen haben. Aktuell sind es an die sechs Monate“, erklärt Nicole Jansa die zweite Geschäftsführerin (am Bild oben zusammen mit Maria Zernatto und Hotelhund Lui).

Tourismus erfreut
Sehr erfreut über die Investitionen der Hotelbetriebe in der Region zeigt sich Villachs Cheftouristiker Georg Overs: „Unser Maßstab sind nicht nur die Nächtigungszahlen, sondern auch die Wertschöpfung. Auf der Gerlitzen benötigen wir Zimmer aller Kategorie, damit die Ganzjahresinfrastruktur im Laufen bleibt.“ Durch die Umbauarbeiten wird das Almresort künftig von „Drei Sterne Superior“ auf vier Sterne aufgewertet.