Am 29.September findet der erste Crux-Lauf, ein Hindernisbewerb, statt. Wie man daraufhin trainiert und was man beachten sollte – Organisator Marcus Mitzner im Interview.

Es wird nass, es wird dreckig, es wird anstrengend. „Doch trotzdem soll beim Crux-Lauf der Spaß im Vordergrund stehen, es ist darauf ausgerichtet, dass es jeder schaffen kann“, so Mitzner. So stehe generell bei Hindernisläufen das gegenseitige Helfen im Vordergrund, vor allem auch in den Teams. Denn: Gestartet werden kann entweder als Einzelläufer oder als Team. Sollte man ein Hindernis einfach nicht schaffen, kann es auch umgangen werden. Mitzner: „Man muss schon seinen inneren Schweinehund überwinden, aber es soll eine Gaudepartie sein. Und man pusht sich gegenseitig. Es gibt keine Strafpunkte, wenn man ein Hindernis nicht bewältigen kann.“ Trotzdem: Eine gewisse Fitness muss vorhanden sein, die Basis ist das Laufen. Bei den Erwachsenen ist die geringste Distanz sechs Kilometer. „Es ist von Vorteil, wenn man diese Distanz laufen kann. Es geht aber auch in Ordnung wenn man vier Kilometer rennt und den Rest geht“, beruhigt Mitzner. Außerdem könne es sein, dass es innerhalb des Parcours immer wieder zu Wartezeiten kommt – auch wenn statt einem Massenstart ein Wellenstart geplant ist.

Training
Basis für die Vorbereitung ist das Laufen. „Die Laufstrecke des Crux-Lauf ist flach und daher nicht die anstrengendste. Es macht also Sinn im Training etwa den Römerweg zu laufen, Strecken mit Steigungen und unebenen Wegen. Generell ist eine Mischung aus Ausdauer und Kraft gefragt“, so Mitzner. Ergänzend dazu sollte man etwa mit Eigengewicht trainieren oder Outdoor-Parks wie den Calisthenics Parks am Silbersee nutzen. Klimmzüge, Liegestütze, Kniebeugen sind eine gute Basis. Welche Hindernisse erwarten die Teilnehmer? „Unter anderem gibt es Sprunghindernisse, Kletter- oder Kippwände, Reifen zum Durchklettern, Container gefüllt mit Wasser oder Erde, Monkey Bars und mehr“, verrät Mitzner. Outfit-technisch reicht normales Sportgewand. Kostümierungen sind erlaubt – wenn sie einen selbst oder andere nicht behindern. Ratsam sind ältere Laufschuhe und sogenannte Elektrikerhandschuhe aus dem Baumarkt. Ein letzter Tipp: Einen Plastiksack für die dreckige Wäsche mitnehmen. Denn eines ist sicher: Sauber bleibt kein Teilnehmer.

Team KRM
Auch wir sind beim Crux-Lauf übrigens dabei. In zwei Gruppen stellt sich das Team KÄRNTNER REGIONALMEDIEN den sportlichen Herausforderungen. Bereits voll im Training stehen etwa Nicole Fischer, Chefin von Dienst, und Anja Rogl, Assistenz Marketing. Nachzulesen ist ihr Training im Blog www.laeuftnot.jimdofree.com.

Übrigens: Im Rahmen der Freizeitmesse (5. – 7.4. in Klagenfurt) wird am Messegelände ein Parcours aufgebaut – ideal zum Testen einiger Hindernisse.

Organisator Marcus Mitzner

©Ingo Bartussek.stock.adobe.com (1)/©KK/Anna Lindermuth

Daten und Fakten:

Die Internetseite vom Crux Lauf ist online. Detailinfos und Anmeldungen unter  www.crux-lauf.com