Die Musikschulen des Landes Kärntens haben ein Saxophonorchester gegründet und geben im März ihre ersten Konzerte. Ein wichtige Rolle spielt dabei Günter Lenart mit seinem Tubax.

14 Saxophonspieler aus ganz Kärnten und ein Schlagzeuger – daraus „besteht“ die neu gegründete Gruppe. „Ich habe das Projekt im Herbst 2018 ins Leben gerufen, ein in Kärnten bislang einzigartiges Vorhaben“, erzählt Hans-Peter Steiner, der für die Koordination des „Kärntner Saxophonorchesters“ verantwortlich zeichnet. Sein Ziel war es, die hervorragenden Saxophonkräfte Kärntens zu bündeln und diese zusammenzubringen – um auf hohem, professionellen Niveau wunderbare Musik zu spielen. Premiere für die neue Formation ist mit ihrem Konzert am 14. März im Festsaal der WK Ferndorf (Weitere Termine sind am 15. März in Pörtschach sowie am 16. März in Wolfsberg), jeweils dabei sind unter anderem das Jugendsaxophonorchester Lavanttal und Kug-Sax Sippia. „Diese Orchester werden einen Abend bereiten, den man in dieser Form noch nie in Kärnten gehört hat. Alle Facetten des Saxophons sowie ein aufregender Mix aus verschiedenen Musikstilen, wie etwa barocken Klängen und Hip-Hop Grooves, bieten sicherlich für jeden Konzertbesucher ein spannendes Hörerlebnis“, erzählt Steiner.

30.000-Euro-Instrument. Eine ganz besondere Rolle in dem Orchester spielt der Villacher Günter Lenart. „Er spielt das Tubax, ein Kontrabass-Saxophon, und bildet somit das Fundament des Orchesters“, sagt Steiner. Etwas bescheidener sieht dies Lenart selbst, ist aber stolz, dieses besondere Instrument spielen zu dürfen. „In ganz Österreich gibt es nur zwei Tubax, erfunden wurde das Instrument von einem Münchner Instrumentenbauer und kostet rund 30.000 Euro. Mein Tubax ist ein Leihinstrument der Musikuniversität Graz, ich darf es für die Proben und Auftritt verwenden“, erzählt Lenart. Die Besonderheit des Tubax: Es ist nochmal tiefer als das Bass-Saxophon, lässt sich aber wie ein herkömmliches Saxophon spielen. Steiner: „Das heißt, es ist leichter, damit einen Ton zu spielen. Und es ist von der Größe her das einzige Kontrabass-Sax das man noch ins Auto bekommt.“

Foto: © KK