Chantal Sarny und Dominik Joven erhalten in der Tischlerei Hasenbichler in St. Georgen das Rüstzeug für ihre berufliche Laufbahn. Wer Interesse und Geschick zeigt, kann es in diesem Gewerbe weit bringen.

Im Jahr 1966 gegründet, hat die Lehrlingsausbildung in der Tischlerei Hasenbichler eine lange Geschichte. Zahlreiche Jugendliche erlernten bisher in diesem österreichweit tätigen Familienbetrieb ihren Beruf. „Der aktuell massiv vorherrschende Fachkräftemangel hat sich schon vor 20 Jahren abgezeichnet. Darum haben wir die Lehrlingsausbildung immer schon als Verpflichtung angesehen“, erklärt Firmenchef Konrad Hasenbichler. Mit Chantal Sarny (16) aus Mettersdorf und Dominik Joven (15) aus Kleinedling befinden sich aktuell zwei Lehrlinge im Betrieb. Sie sind bei allen Vorgängen von der Arbeitsvorbereitung bis zur Montage hautnah dabei und erlernen von ihren drei erfahrenen Kollegen alles, was einen fachkundigen Tischler ausmacht.

Tischlereitechnik
Chantal Sarny befindet sich derzeit in ihrem zweiten Lehrjahr. Auf den Tischlerberuf wurde sie im Rahmen einer Schnupperwoche während ihres neunten Schuljahres an der LFS Buchhof aufmerksam. „Ich habe verschiedene Berufe ausprobiert, darunter auch Friseurin. Eine Woche lang schnupperte ich in der Tischlerei Hasenbichler und entdeckte dabei meine Vorliebe für handwerkliche Tätigkeiten“, erinnert sich Chantal. Mit ihrer Berufswahl fühlt sie sich so wohl, dass sie am Ende des zweiten Lehrjahres die Chance wahrnehmen wird, von der herkömmlichen Tischlerlehre in die Ausbildung zur Tischlereitechnikerin zu wechseln. Damit verlängert sich die gesamte Lehrdauer zwar von drei auf vier Jahre, allerdings kann Chantal ihre Fähigkeiten danach nicht nur an der Werkbank, sondern auch im technischen, organisatorischen und planerischen Bereich einsetzen.

Verbleib möglich
Noch ganz am Anfang seiner Tischlerlaufbahn steht Dominik Joven, der im August seine Lehre begann. Durch das Fach Holzpraxis an der LFS St. Andrä entwickelte er seine Liebe für den Werkstoff Holz. Doch nicht nur handwerkliche Fähigkeiten sind gefragt: „Als Tischler hat man es immer auch mit Kunden zu tun. Höflichkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit sind deshalb ebenso wichtige Voraussetzungen wie die technischen Kenntnisse“, weiß Dominik zu berichten. Wie es nach der Lehre weitergeht, kann er noch nicht mit Sicherheit sagen. Konrad Hasenbichler stellt aber klar: „Wir bilden Lehrlinge natürlich in Hinblick auf den weiteren Verbleib im Betrieb aus. Diese Möglichkeit steht unseren Lehrlingen immer offen.“

© KRM