In Weitensfeld lud Familie Kraßnig vlg. Hanebauer zum traditionellen Gurktaler Speckkirchtag. Außerdem: Die Prämierung zum Speckkaiser, eine Modenschau des Trachtenhauses Strohmaier und erstklassige Musik der „Jungen fidelen Lavanttaler“ und der Trachtenkapelle Zweinitz.

Ein großes Rahmenprogramm wartete auch heuer auf die zahlreichen Besucher des bereits 17. Gurktaler Speckkirchtags. Das zweitägige Event ist bereits ein Fixpunkt für Feinschmecker.

Hunderte Besucher
Mit dem offiziellen Speckanschnitt und der Live-Speckverkostung fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für zwei Tage rund um das Gourmet-Thema „Speck“. Das Festkonzert der Trachtenkapelle Zweinitz brachte gute und ausgelassene Stimmung. Bei der anschließenden Strohmaier-Modenschau, wo wieder die aktuellsten Dirndln und Lederhosen vorgestellt wurden, traf man auch auf die Dindlkönigin und den Lederhosenkaiser 2017. Mit dem Highlight der Veranstaltung, der Speckprämierung, klang der erste sonnige Tag in Weitensfeld aus. Am Sonntag gab es noch einen Frühschoppen mit den „Jungen fidelen Lavanttalern“.

Die Speckkaiser 2017
Einen doppelten Sieg gab es für die Familie Seiser aus Straßburg in den Kategorien „Karreespeck“ und „Bauchspeck“. In der Kategorie „Schinkenspeck“ ging der Sieg an Herbert Pleschberger, vlg. Vastl, aus Köttern bei Steuerberg. In der Kategorie „Spezialprodukt“ (Prosciutto 30 Monate gereift) siegte Johann Krassnig, vlg. Hanebauer, aus Zammelsberg. In der Gästekategorie, welche diese Jahr erstmalig stattfand, konnte Johann Krall, vlg. Staudacher, aus Salchendorf mit dem luftgetrocknetem Karreespeck überzeugen.

Mehrfach prämiert: Speck der Fleischerei Seiser

Wolfgang Monai und Jacqueline Weiß in der Jury

© KRM (3)