Die Kameraden der Wasserrettung St. Andrä nahmen an der jährlichen Hubschrauberausbildung des Landesverbandes in Kooperation mit dem Bundesheer teil, diesmal am Weißensee.

Die Kooperation soll helfen, in Katastrophenfällen und bei schwierigen Einsätzen mittels Helikopter agieren zu können. Neun Ausgebildete Fließ- und Wildwasserretter in diesem Bereich leisten ihren Dienst in der Einsatzstelle St. Andrä.

Sucheinsätze, Hochwasserkatastrophen
Um in diesen Fällen professionelle und schnelle Hilfe leisten zu können, üben die Fließwasserretter neben dem Absprung vom Helikopter auch die Bergung mittels Seilwinde. Eine solche Zusammenarbeit ist in Katastrophenfällen unabdingbar, um Menschen aus Gefahrenzonen effizient bergen zu können. Die Kameraden aus St. Andrä sind nicht nur in nationalen, sondern auch in internationalen Katastrophenzügen gemeldet.

Zahlreiche Einsätze 2017
31 Einsätze verzeichnet die Einsatzstelle St. Andrä bereits in diesem Jahr. Neben zahlreichen Sucheinsätzen standen auch Lebensrettungen und technische Hilfeleistungen an. Man verfügt über 62 aktive Rettungsschwimmer in der Einsatzstelle und 25 Kameraden in der Einsatzgruppe. Interessierte können sich unter www.oewr.or.at sowie auf Facebook informieren.

Die Wasserrettung St. Andrä ist auch in fließendem Wasser tätig

© KK (2)